Ich denke, eine Website ist ein Muss für jeden Kreativen und Autoren. Das ist – langfristig gesehen – eine der besten Marketing-Tools, die es gibt. Viele Autoren können schreiben, ganze Bücher, wie die meisten von uns nicht. Aber wenn es um Internettechnik, Blogs und Online-Marketing geht, kapitulieren viele. Gleiches gilt für Künstler. Sie malen und designen die tollsten Kreationen, schrecken aber vor der Online-Präsenz zurück.

Die häufigste Frage lautet: Was soll ich denn da drauf schreiben? Ich bin noch nicht bekannt. Ich habe noch kein veröffentlichtes Buch. Und wie oft soll ich da Bilder und Texte veröffentlichen.

Informationen sammeln für Ihre Website

  • Ihre berufliche Erfahrung: Die Information über Sie sollte in der dritten Person geschrieben sein und zwischen 150 und 300 Worte umfassen. Sie sollte so sein, wie Sie sich z.B. bei einer Lesung oder Präsentation kurz vorstellen würden. Suchen Sie ein schönes Foto von sich heraus oder lassen eines machen, dass zu Ihnen und Ihren Arbeiten passt.
    – Autoren: Bilder aller Ihrer Buchtitel, falls Sie schon etwas veröffentlicht haben. Die Bildgröße sollte für Websites optimiert sein, aber auch ein hochaufgelöstes Foto sollten Sie zum Download zur Verfügung stellen, z.B. für Presseanfragen.
    Wenn Sie noch nichts veröffentlicht haben, vielleicht können Sie ein paar Kurzgeschichten oder Leseproben zur Verfügung stellen.
    – Kreative: Stellen Sie einige Bilder/Werke genauer vor. Schreiben Sie, welche Techniken Sie verwenden und wo Sie Ihre Inspirationen finden. Auch hier sollten die Fotos in weboptimierter und hochaufgelöster Form vorhanden sein.
  • Klappentext. Stellen Sie auf einer Übersichtsseite kurz Ihre Bücher und Arbeiten vor.
    Wenn das Interesse der Leser geweckt ist, sollten sie auf das Foto klicken können und zu einer Langbeschreibung Ihrer Bücher und Werke gelangen.
  • Stellen Sie eine Liste aller Online-Shops zusammen, wo Ihre Bücher und Werke erhältlich sind, z.B. Amazon, DaWanda oder Etsy. Falls Sie auch lokal verkaufen, bieten Sie den Lesern eine Liste der Geschäfte und Galerien an. Als Liste oder auf einer Karte.
  • Links zu Ihrem Verlag oder Ihrem Agenten, falls Sie einen haben.
  • Links zu allen Social Media Plattformen, die Sie nutze und bespielen. Die Betonung liegt auf nutzen. Es macht keinen Sinn, wenn Sie einen Link von Ihrer Website auf eine Facebook-, Twitter- oder Instagram-Seite setzen, die Sie nicht pflegen. Die Nutzer fühlen sich dann nur betrogen, wenn sie sehen, dass in diesen “aktuellen” Medien seit Wochen nichts von Ihnen gepostet wurde.

Erstelle informative Seiten

Da Sie schon einige Hintergrundinformationen gesammelt haben, sollten Sie jetzt Texte für die einzelnen Seiten auf Ihrer Website sammeln.

  • Über mich / Über uns
    Auf diese Seite gehört Ihr beruflicher Lebenslauf, Ihre Erfahrungen und ein schönes Bild von Ihnen. Hier können Sie auch generell beschreiben, mit welchen Techniken Sie arbeiten oder welche Art Bücher Sie schreiben. Sie können auch ein Foto von Ihrem Arbeitsplatz einstellen.
  • Ihre Bücher / Ihre Werke
    Hier gehören Ihre Kurztexte über Ihre Bücher und Werke hin. Wenn Sie verschiedene Serien oder Perioden in Ihrer Schaffensphase hatten, können Sie für jede Reihe eine eigene Seite anlegen.
  • Impressum
    In Deutschland ist ein Impressum Pflicht! Darin muss Ihr Name, Ihre Rechtsform (falls vorhanden) und eine schnelle Kontaktmöglichkeit stehen. Genauere Infos gibt es auf
    www.impressum-recht.de/impressum-inhalt.html oder
    www.fuer-gruender.de/wissen/unternehmen-gruenden/unternehmensstart/aussenauftritt/website-impressum
    Impressumgeneratoren können Ihnen beim Erstellen eines Impressums helfen, z.B.
    www.impressum-generator.de/impressum-generator oder
    www.deutsche-anwaltshotline.de/recht-auf-ihrer-website/impressum-generator
  • Datenschutz
    Wenn Sie Daten erheben oder speichern (Statistiken, Newsletter, Facebook-Buttons einsetzen, etc.) benötigen Sie eine Datenschutzerklärung. Darin steht, welche Daten Sie erheben und was Sie damit machen.
    Auch dazu gibt es Hilfe von automatischen Generatoren, z.B.
    datenschutz-generator.de
    www.e-recht24.de/muster-datenschutzerklaerung.html
    (Die Links sind nicht gesponsert. Ich bekomme keine Provisionen für die Nennung der Links!)
    Dieser Generatoren geben in der Regel keine Garantie für Rechtssicherheit, aber es ist eine gute Grundlage. Für absolute Sicherheit müssten Sie einen Anwalt beauftragen.
  • Kontaktseite / Kontaktformular
    Ja, ich finde, ein Kontaktformular oder direkte E-Mail-Adresse gehört auf eine Website. Sie wollen mit Ihren zukünftigen Kunden doch in Kontakt treten und sich nicht verstecken oder unsichtbar machen.
  • In der Navigation oben oder am Rand sollten Links zu Ihren genutzten Social Media Plattformen sein.
  • Ich finde auch, jede Website sollte eine Newsletter-Anmelde-Möglichkeit haben. Newsletter-Tools wie z.B. Mailchimp sind bis zu einer bestimmten Anzahl von Abonnenten kostenlos. Sie können nicht einfacher und günstiger Ihre Fans und zukünftigen Kunden erreichen. Achten Sie auf das in Deutschland nötige Double-Opt-in Verfahren. Die meisten Newsletter-Anbieter stellen das zur Verfügung.

Sie müssen nicht wöchentlich einen Newsletter schicken, wenn Sie keine Zeit dazu haben. Aber etwa alle 6-10 Wochen sollten das Minimum sein.
Sie können das Newsletter-Login auf Seiten oder in die Navigation setzen. Auffälliger ist ein sogenanntes Pop-up Fenster.

Was sollte auf Ihrer Homepage stehen?

Die Homepage, also Ihre Startseite, ist besonders wichtig. Zum einen für Suchmaschinen wie Google, aber natürlich auch für Ihre User. Es ist DIE Willkommensseite und da sollte das Wichtigste gleich zu sehen sein, bzw. höchstens einen Klick entfernt.

Auf einer kleinen/einfachen Startseite sollten folgende Informationen zu finden sein:

  • Ein Titelbild, im Internet oft Header genannt. Dieser Header sollte sofort deutlich machen, um was für eine Website es sich handelt.
    Autoren könnten dort stehen haben: “Ihre Name: Lokale Krimis aus Berlin.” Oder – wenn bereits Bücher erschienen sind, die Titelbilder und Ihr Name. Oder Ihr Portrait mit Namen. Schaue Sie sich verschiedene Webseiten von Autoren an und entscheiden Sie, was Ihnen gefällt.
    Künstler und Kreative könnten schreiben: “Dein Name: Acrylbilder und Aquarelle” oder “Papierträume(r)” etc. Auch hier sollte das Bild zum Thema passen. Ein Kunstwerk als Hintergrund oder mehrere Produkte auf dem Header.
  • Das Cover, die Ausstellung, die Messe oder das Bild Ihrer neuesten Kreation.
    Es gibt Autoren und Künstler, die mehrere Buch-Cover und Bilder auf die Startseite stellen. Das ist auch möglich, so wie es Ihnen am besten passt und noch übersichtlich ist.
  • Ein “Call to action”, also eine Handlungsaufforderung. Das können viele Sachen sein: Bücher kaufen, Bilder kaufen, Portfolio ansehen, Gewinnspiel mitmachen, Newsletter abonnieren. Damit können Sie den Nutzer dazu auffordern, etwas zu tun und Sie lenken so seine Aufmerksamkeit auf die wichtigen Seiten Ihrer Website.
  • Manche Künstler und Autoren schreiben einen ultra kurzen Lebenslauf auf die Startseite. Das ist Geschmackssache, denn in Ihrer Navigation sollte sowieso ein Link darauf gut sichtbar sein.

Das hört sich alles sehr kompliziert an? Ja und nein. Es ist kein Hexenwerk und auch andere Autoren haben mit etwas Einarbeitungszeit und vor allem konstanter Pflege ihrer Seiten ein tolles Marketing-Tool erarbeitet. Aber man muss sich schon etwas mit Technik und Design beschäftigen. Ich kann aber auch verstehen, dass Autoren und Kreative sagen, dass neben dem Schreiben oder dem kreativen Prozess keine Zeit mehr bleibt, sich auch noch um eine schöne Website zu kümmern, auch wenn sie wissen, dass dies eigentlich essentiell ist. Das muss jeder selber entscheiden. Außerdem kann man sich auch Hilfe holen.